Die grosse Liebe zum kleinen Ball

Mit zehn Jahren stand Profi-Golferin Nora Angehrn das erste Mal auf dem Rasen. Seither hat sie auf der ganzen Welt Turnierauszeichnungen gewonnen. Heute unterrichtet sie den Schweizer Golfnachwuchs.

«Sport hat mein Leben schon immer geprägt.» Nora Angehrns Augen leuchten bei diesem Satz. Sie gehört zu den bekanntesten professionellen Golfspielerinnen der Schweiz. Bereits mit zehn Jahren hielt sie das erste Mal einen Golfschläger in den Händen. Geboren und aufgewachsen in Zollikon, absolvierte die heute 35-Jährige das Gymnasium und begann nach der Matura ein Jus-Studium. Doch nach zwei Semestern an der Universität Zürich war für Nora Angehrn klar: «Ich bin nicht fürs Büro geeignet, ich muss etwas Praktisches mit den Händen machen.» Kurze Zeit spielte die junge Frau darauf mit dem Gedanken, die Hotelfachschule zu besuchen, entschied sich aber dagegen, weil sie dann ihre wahre Leidenschaft aufgeben müsste: das Golfspielen.

Ein glückliches Händchen besass Nora Angehrn schon damals: Nach nur kurzer Suche fand sie eine Stelle auf dem Büro des Schweizerischen Golfverbandes. Während dieser Arbeit wurde ihr Drang nach dem professionellen Golfspielen noch stärker und so packte sie die Möglichkeit beim Schopf und konzentrierte sich ein Jahr lang intensiv auf das Golftraining. Ihr weiterer Weg führte nach San Diego, wo sie zwei weitere Jahre eine professionelle Golfschule besuchte. Nach zehn Jahren im Schweizer Nationalkader gab Nora Angehrn 2004 den Amateurstatus ab und schaffte kurz danach den Sprung in die Ladies European Tour, die höchste Frauenliga Europas.

«Der beste Schweizer Golfspieler ist eine Frau»

Kurz darauf qualifizierte sie sich auf der Europa Tour auf dem dritten Platz und stellt damit all ihre männlichen Team-Kollegen in den Schatten. Im November desselben Jahres titelt die NZZ mit Bezug auf Nora Angehrn: «Der beste Schweizer Golfspieler ist eine Frau.» Und weiter geht es steil bergauf für die damals 24-Jährige. Sie ist das ganze Jahr alleine unterwegs, spielt Turniere auf der ganzen Welt und erreicht mehrere Top-10-Platzierungen. In fünf Jahren nimmt Nora Angehrn an über 100  Turnieren teil, wo sie 2006 ihre grössten Erfolge ausmacht: Sie gewinnt ein Turnier auf der ‚Ladies African Tour’ sowie den dritten Platz beim ‚Spanish Open’.

Nora Angehrn entscheidet sich 2008 für den Rücktritt vom professionellen Golf: «Ich hatte einfach nicht mehr so viel Spass daran, meine Leistung litt darunter und das ständige Reisen mit Jetlag und ständigen Klimaveränderungen war mit der Zeit ziemlich ermüdend.» Auch wenn Nora Angehrn beschlossen hatte, den professionellen Turnierspielen den Rücken zu kehren, hiess es noch lange nicht, dass sie sich ganz vom Golfen distanzieren wollte. «Nach meinem Rücktritt beschloss ich Golfcoach zu werden, um mein Wissen weitergeben zu können», erzählt sie. Sie liess sich zur Golflehrerin ausbilden und absolvierte kurz danach in Magglingen die Swiss Olympic Trainerbildung zur diplomierten Trainerin Leistungssport.

Engagiert für die Jugend

Seit fast fünf Jahren arbeitet die Zollikerin nun als Golflehrerin im Golfclub Breitenloo und als Elite-Coach für den Schweizer Golfverband. Im Club unterrichtet sie Kinder ab fünf Jahren. Auf nationalem Level arbeitet sie mehrheitlich mit Kids zwischen zwölf und 16 Jahren. «Die Arbeit mit den Kindern gibt mir so viel, es macht Spass, den Nachwuchs zu fördern», erzählt sie.

Auch in einem Ehrenamt setzt sich Nora Angehrn für Kinder ein. Seit zehn Jahren ist sie als Botschafterin der internationalen Hilfsorganisation ‚Right to Play’ unterwegs. Die Organisation hilft, durch Spiel und Sport das Leben von Kindern in benachteiligten Regionen zu verbessern. Nora Angehrn sammelt Spendengelder oder bietet an Auktionen Golflektionen an. Eine Studienreise ins afrikanische Burundi hat die Golflehrerin noch dankbarer gemacht für die hohen Lebensstandards, die man in der Schweiz geniesst: «Es war so beeindruckend zu sehen, mit wie wenig die Kinder dort glücklich sind und unter den prekären Umständen so eine Lebensfreude in sich tragen.»

Von klein auf dem Sport erlegen

Selbst war Nora Angehrn bereits als Kind vom Sport fasziniert. «Ich spielte alle Sportarten, die es nur gab.» Dazu gehörten Skifahren, Unihockey und Fussballspielen beim FC Zollikon. Doch am Anfang war es oft nicht der Sport allein, der sie dazu brachte, in verschiedensten Sportvereinen mitzutun: «Für mich war es mehr das Soziale, das mich zum Sport trieb. Der Teamgeist und der Zusammenhalt, den man in einer Mannschaft pflegt, gefällt mir.» Trotzdem packte sie die richtige Begeisterung für den Nicht-Mannschaftssport Golf. Als sie mit dem Golfspiel begann, hatte die Sportart noch einen ganz elitären Ruf. Heute, sagt Angehrn, sei es viel erschwinglicher, Golf zu spielen als noch vor ein paar Jahren. Auch habe ein Imagewechsel stattgefunden: «Ich getraute mich als Teenager kaum, jemandem zu erzählen, dass ich Golf spiele», erzählt Nora Angehrn lachend.

In den letzten Jahren hat Nora Angehrn wieder vermehrt Zeit, sich ihren anderen, ebenfalls meist sportlichen, Hobbys zu widmen. «Ich liebe den See in Zollikon. Im Sommer geniesse ich ihn meist beim Stand-up-Paddeln», sagt sie begeistert und ihre Augen leuchten. (bl)

Im Fokus

Mein Auto und ich

Wir stellen Persönlichkeiten und ihre Autos vor. Denn wie meinte der Gründer von Jaguar Cars, Sir William Lyons, doch eins? Von allen menschlichen Erfindungen sei das Auto am nächsten beim Menschen

Ausflugstipps für den Herbst

Während der Herbstferien stellen wir tierische Ausflugsziele vor.

Herbstgespräche

Der Sommer 2018 war heiss und trocken. Welche Auswirkungen hat er auf die Natur, auf unsere Wälder? Wir treffen einen Pilzkontrolleur, einen Jäger, einen Winzer und einen Förster zum Gespräch.

Ausflugstipps

Hin und wieder verlassen wir unsere Gemeinden und stellen Ihnen lohnende Ausflugstipps in der Umgebung vor. Gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Büchertipps

Regelmässig geben unsere Bibliothekarinnen Tipps für gute Lektüre

Filmkritik

Monatlich testet unser Kritiker Daniel Frey neue Filme und sagt, ob sich ein Kinobesucht lohnt.

Sommerserie 2018

In unserer diesjährigen Sommerserie testen wir verschiedene Sportarten in unseren Gemeinden

Anzeige